Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist eine der häufigsten chemischen Verbindungen in der Cannabis-Pflanze. Anders als das berühmtere Molekül, Tetrahydrocannabinol (THC), ist CBD vollständig nonpsychoaktiv. In der Hanfpflanze finden sich über 80 Cannabinoide und über 400 andere Wirkstoffe. Die wichtigsten Cannabinoide sind das berauschende Tetrahydrocannabinol (THC) und das nicht berauschende Cannabidiol (CBD), das zudem die psychotrope Wirkung des THC vermindert.  Erwarten Sie nicht, ein "high" von dieser organischen Verbindung zu erhalten. CBD wirkt entspannend ohne Rausch. Während CBD jedoch eine Wirkung auf Ihren Körper hat, wirkt CBD nicht auf das zerebrale Nervensystem wie es bei THC der Fall ist. Seit Jahrzehnten beschäftigen sich Ärzte und die Öffentlichkeit mit CBD, jedoch stand das psychoaktive Cannabis immer im Mittelpunkt. Jetzt hat das medizinische Potenzial von CBD Cannabis mehr und mehr die Aufmerksamkeit der Mainstream-Medien auf sich genommen. Präklinische Versuche über das Cannabinoid erweisen eine positive Wirkung gegen verschiedenste Symtome. Diskutiert werden unter anderem mögliche therapeutische Wirkungen wie antioxidative, antiinflammatorische, anti-konvulsive, antiemetische, anxiolytische oder antipsychotische Effekte.

Wie funktioniert CBD? 

Es ist eines aus einer Gruppe von chemischen Verbindungen, die Cannabinoide genannt werden. Tetrahydrocannabinol (THC) ist vielleicht das bekannteste Cannabinoid, aber auch Cannabinerol (CBG), Cannabicyclol (CBL) und Cannabibidran (CBT), um nur einige zu nennen. Aber wir werden uns speziell auf CBD konzentrieren, weil es einer der Hauptbestandteile von Cannabis ist und die moderne Medizin revolutioniert. Sehen wir uns ein bisschen tiefgehende Wissenschaft an und sehen Sie, was CBD so besonders macht. CBD, wie THC, interagiert primär mit den Neuronen in Ihrem Gehirn. "Was ist ein Neuron?", Gute Frage. Ein Neuron ist eine spezialisierte Zelle in Ihrem zentralen Nervensystem (Ihr Gehirn und Wirbelsäule), die Nervenimpulse überträgt. Diese Nervenimpulse ermöglichen es Ihnen, zu fühlen und zu denken und zu atmen. Tatsächlich besteht Ihr Gehirn aus Milliarden von Neuronen, die alle zusammenarbeiten, um alles von Ihren Sinnen zu Ihren Emotionen zu ermöglichen. Aber nicht alle Ihre Neuronen sind ständig im Einsatz. Sie können als Reaktion auf Reize (oder den Mangel an Reizen) innerhalb und um Sie herum ein- oder ausgeschaltet werden. Dies zeigt sich daran, dass die meisten Menschen nicht immer traurig, immer glücklich oder eine verwirrende Mischung aus beidem sind. Wenn Sie Probleme haben, den Zweck von Neuronen zu begreifen, nehemen sie eine Batterie als Beispiel. In wissenschaftlichen Begriffen wird der Schalter in einem Gerät wo die Batterie ist, als Rezeptor bezeichnet. Wenn Sie die Batterie an den Empfänger anschließen, versorgen Sie das elektronische Gerät mit Strom. Die Neuronen in Ihrem Gehirn arbeiten auf die gleiche Weise. Wenn ein bestimmtes Molekül in Ihrem Gehirn vorhanden ist, wird es in den Schalter (den Rezeptor) eines Neurons gesteckt und eingeschaltet. Wenn sich ein Neuron oder eine Gruppe von Neuronen anschaltet, bewirkt dies, dass Dinge anderswo im Körper oder im Gehirn passieren (z. B. den Schmerz loszuwerden oder dich traurig machen). Aber zurück zu Cannabinoiden sie handeln nicht nur auf jedes Neuron, mit dem sie in Kontakt kommen. Vielmehr interagieren sie nur mit sehr spezifischen Neuronen, deren Rezeptoren die von speziell geformten Molekülen akzeptieren werden. Sobald ein solches Neuron der Cannabinoid-Rezeptor oder CB1 ist. Das ist richtig, Ihr Gehirn enthält Rezeptoren, die nur Cannabinoid-Moleküle akzeptieren. Es gibt sogar Moleküle, die vom Körper produziert werden (Endocannabinoide), die diese Neuronen ein- und ausschalten. Das ist ziemlich cool, wenn Sie darüber nachdenken. Zumindest bedeutet das, dass unser Gehirn die in der Natur vorkommenden Cannabinoide verwenden sollte. Wenn dies nicht der Fall wäre, gäbe es keine Rezeptoren und somit keine physischen und psychoaktiven Effekte.

Vollspektrum-CBD-Öl VS. Isolate oder Breitspecktrum CBD

Die Liste der Vorteile von Hanf ist umfangreich und scheint ständig zu wachsen, da die Pflanze weiter untersucht wird. Forscher haben bereits mindestens 113 verschiedene Cannabinoide entdeckt, die in der Hanfpflanze gefunden wurden.  Es gab einige Verwirrung darüber, was der Unterschied zwischen Vollspektrum-CBD-Öl und Isolat oder Breitspektrum-CBD ist. Mit modernem Wissen und moderner Technologie sind Forscher in der Lage, diese nützlichen Cannabinoide zu isolieren.

 

Zu diesen Cannabinoiden gehört Cannabidiol (CBD), das aufgrund der Anzahl der Beschwerden, die es unterstützt, sehr beliebt geworden ist. Es zeigt auch keine psychoaktiven Nebenwirkungen. CBD kann getrennt von allen anderen Cannabinoiden verwendet werden, dies gilt als CBD-Isolat. Außerdem kann es in Kombination mit anderen hilfreichen Cannabinoiden verwendet werden. Dies wird als Vollspektrum-CBD oder Breitspektrum-CBD bezeichnet.

CBD Isolat vs. Vollspektrum CBD:

Der Unterschied zwischen CBD-Isolat und Vollspektrum-CBD-Öl kann für jemanden, der mit CBD nicht vertraut ist, rätselhaft sein. Wenn Sie vor haben, CBD zu verwenden, ist es wichtig, die Unterschiede zu lernen und zu verstehen. CBD Isolate ist selbsterklärend, es ist buchstäblich reines CBD (Cannabidiol), das zu seiner Molekularstruktur verfeinert wurde (isoliertes CBD).


CBD Isolat:


-enthält 99%+ reines CBD
-hat keine anderen Cannabinoide vorhanden. Kein THC
-Null vorteilhafte Terpene
-Keine therapeutischen Flavonoide

 

Das Vollspektrum ist CBD, begleitet von allen natürlichen Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden der Pflanze. 

Vollspektrum-CBD-Öl:


-Enthält einen hohen Gehalt an CBD.
-Beinhaltet alle in der Pflanzen enthaltenen Cannabinoide
-Hat einen niedrigen THC-Wert
-Enthält alle Terpene der Pflanze.
-Alle natürlichen Flavonoide inklusive.
-Bietet dem Verbraucher den "vollen" synergistischen Effekt auch "Entourage-Effekt" genannt.

 

Breitspektrum CBD vs. Vollspektrum CBD:


Breitspektrum CBD-Öl unterscheidet sich vom Vollspektrum-CBD-Öl vor allem dadurch, dass es kein THC enthält. Es enthält jedoch alle anderen Cannabinoide, Terpene und Flavonoidelemente. Wenn alle diese Elemente zusammengenommen werden, arbeiten sie synchron miteinander, um eine größere therapeutische Wirkung zu erzielen (Entourage-Effekt). Breitspektrum CBD-Öle werden in verschiedenen Kombinationen von Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden angeboten.

Wenn der Verbraucher wirklich alle Vorteile der Hanfpflanze nutzen möchte, wird ein Vollspektrum-CBD-Öl empfohlen. Jedoch bietet das Breitspektrum CBD den Vorteil dass es fast überall in Europa legal ist und keinerlei Psychoaktiven Effekte erzeugt.

 

Vollspektrum CBD-Öl Vorteile:

Die Kombination aller Cannabinoide (einschließlich THC) ergibt für den Verbraucher einen "synergistischen Effekt". Dies ist der Fall, wenn zwei oder mehr Substanzen oder Elemente kombiniert werden und das Endergebnis eine bessere Wirkung hat.

 

Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass Vollspektrum-CBD-Öl im Vergleich zu Breidspektrum-CBD oder CBD-Isolat eine hervorragende synergistische Wirkung aufweist.

 

Übersicht über verschiedene Extraktinsverfahren Von CBD

 

Superkritische- oder Subkritische-CO2-Extraktion

Superkritische- oder Subkritische-CO2-Extraktion gilt als das sicherste Verfahren. Die Extraktion mit CO2 ist äußerst schonend und die gewonnenen Extrakte sind lösungsmittelfrei. Kohlendioxid gilt als das neue und sichere Lösungsmittel um Naturextrakte bzw. Pflanzenextrakte zu erzeugen. Unter Hochdruck und Ausschluss von Sauerstoff werden die wertvollen Pflanzeninhaltsstoffe bewahrt, so dass CO2 Extrakte ein natürlicheres Aroma sowie eine bessere Wirksamkeit besitzen als andere Pflanzenextrakte. CO2-Extrakte bietet das volle Spektrum an Cannabinoiden, Terpenen, Flavonoiden und Phenolen.  Es ist ein sehr reines Verfahren.Darüber hinaus ist das grüne Chlorophyll aus dem Endprodukt entfernt, und deshalb hat das Produkt einen ganz unverfälschten Geschmack. Dieses Verfahren setzt eine sehr teure und komplizierte Ausrüstung voraus. 

Lösungsmittel Extraktion

 

Bei der Extraktion mit Lösungsmittel werden die Pflanzen üblicherweise mit Ethanol aber auch Butan, Isopropylalkohol und Hexan vermengt um die Cannabinoiden und Terpene zu lösen. Die Lösungsmittel werden anschliessend verdampft. jedoch können unter Umständen Reste der Lösungsmittel im Endprudukt enthalten sein. Sorgfältige Verarbeitungsmethoden und das richtige Lösungsmittel können dies minimieren. Einige Lösungsmittel entfernen auch Chlorophyll aus der Pflanze, so dass das fertige Öl eine grünere Farbe und ein leicht bitteren Geschmack haben kann.Das Endprodukt ist nicht so rein, wie beispielsweise Produkte hergestellt durch CO2-Extraktion.

Extraktion mit Kornbrand

 

Dieses Verfahren ist wahrscheinlich am saubersten. Kornbrand wird als Lösungsmittel eingesetzt, welches nahezu keine Schadstoffe ablagert. Gerade für medizinische Zwecke ist das wohl das beste Verfahren. Leider findet man auf dem Markt kaum bis keine Produkte die mit dieser Methode hergestellt werden.

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey G+ Icon
  • Grey Pinterest Icon
  • Grey Instagram Icon

Bezahlmethoden:

Kredit- und Debitkarten

Überweisung